Bei der Suche nach bisher unbekannten Fotos von NS-Deportationen aus dem Deutschen Reich zwischen 1938 und 1945 setzt #LastSeen auf die Unterstützung von Freiwilligen. Doch Deportationsfotos sind nicht immer leicht zu erkennen. Wir laden regelmäßig zu Events unter dem Motto „Bring your photo“ ein und prüfen Ihre Funde.

Sie haben ein Foto aus der NS-Zeit gefunden, sind sich aber nicht sicher, ob darauf eine Deportation zu sehen ist? Diskutieren Sie Ihren Fund mit den Historikerinnen und Historikern von #LastSeen, regelmäßig online oder live vor Ort. Auch wenn Sie Hinweise oder Dokumente zu Deportationen aus dem Deutschen Reich zwischen 1938 und 1945 gefunden haben, freuen wir uns auf den Austausch mit Ihnen.

Fotosprechstunden online und live vor Ort

Zurzeit sind keine weiteren Termine geplant.

Mit #LastSeen auf Fotosuche

Wie Sie Deportationsfotos erkennen, wo Sie recherchieren können und warum Ihre Bilder für #LastSeen wichtig sind, erklärt Dr. Christoph Kreutzmüller im Interview.

Zum Interview

Wie geht es weiter?

Wenn Sie eine Fotografie einer NS-Deportation gefunden haben, bitten wir Sie, uns Ihr Bild per E-Mail zu schicken. Außerdem bitten wir Sie, uns sämtliche Informationen mitzuteilen, die Ihnen über das Bild vorliegen. Wissen Sie, von wem und wo genau das Foto aufgenommen wurde? Wer ist darauf abgebildet? Wie sind die Bilder in Ihren Besitz gelangt? Jeder kleine Hinweis hilft uns weiter!

Nach der Prüfung des Bildes, setzen wir uns so rasch wie möglich mit Ihnen in Verbindung. Sollte das Bild für unser Projekt relevant sein, bitten wir Sie, uns die Fotografien zur Erstellung von hochauflösenden Scans zur Verfügung zu stellen. Möchten Sie die Originale behalten, bekommen Sie sie anschließend selbstverständlich schnell wieder zurück. Andernfalls würden wir für eine sichere, dauerhafte Archivierung sorgen. Über die Nutzung der Bilder schließen wir mit Ihnen einen Vertrag, der alle Details festlegt.

Weitere Informationen finden Sie in den FAQs.

#lastseen Logo
jetzt mitmachen!